POL-ROW: ++ Raubüberfall im Museum Kloster Zeven - Polizei sucht Zeugen ++ Opel kommt auf die Gegenfahrbahn und fährt in wartende Fahrzeuge ++ Gestohlenes E-Bike taucht in Bremen wieder auf ++

Rotenburg (ots) - Raubüberfall im Museum Kloster Zeven - Polizei sucht Zeugen

Zeven. Am späten Sonntagnachmittag ist es im Museum Kloster Zeven zu einem Raubüberfall gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen schlug ein bislang un...

POL-ROW: ++ Raubüberfall im Museum Kloster Zeven - Polizei sucht Zeugen ++ Opel kommt auf die Gegenfahrbahn und fährt in wartende Fahrzeuge ++ Gestohlenes E-Bike taucht in Bremen wieder auf ++
unfallbeschädigter Ford Fiesta Quelle: (ots/Polizeiinspektion Rotenburg)
Rotenburg (ots) - Raubüberfall im Museum Kloster Zeven - Polizei sucht Zeugen

Zeven. Am späten Sonntagnachmittag ist es im Museum Kloster Zeven zu einem Raubüberfall gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen schlug ein bislang unbekannter Täter kurz nach 17 Uhr eine 68-jährige Mitarbeiterin des Museums nieder. Dann brach der Unbekannte eine Spendenbox auf und nahm das Bargeld an sich. Mit der Beute flüchtete er in unbekannte Richtung. Die Frau erlitt eine Platzwunde und Rippenbrüche und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Täter wird als etwa 20 bis 25 Jahre alter Mann mit südländischem Erscheinungsbild beschrieben. Er hatte schwarze Haare und einen ungepflegten Drei-Tage-Bart. Bekleidet war der Unbekannte mit einer dunkelblauen Jeansjacke und einer Basecap. Bei sich hatte er eine feste rot-weißen Plastikeinkaufstasche. Die Polizei sucht Zeugen, die etwas zu dem Täter sagen können oder seine Flucht beobachtet haben. Außerdem bitten die Beamten ein Ehepaar, das die verletzte Frau gefunden und den Notruf veranlasst hat, sich unter Telefon 04282/93060 bei der Zevener Polizei zu melden. Die beiden Zeugen sollen etwa Mitte 60 Jahre alt und mit Fahrrädern unterwegs gewesen sein.

Opel kommt auf die Gegenfahrbahn und fährt in wartende Autos

Zeven. Bei einem Verkehrsunfall auf der B 71 in Höhe der Einmündung zum Südring sind am Sonntagnachmittag drei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Ein 63-jähriger Autofahrer aus dem Nordkreis hatte gegen 16 Uhr vermutlich aufgrund eines gesundheitlichen Problems die Kontrolle über seinen Opel verloren. Das Fahrzeug geriet nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte auf dem Abbiegestreifen ungebremst frontal mit dem VW Wohnmobil eines 52-Jährigen aus Hamburg. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW Rückwärts auf den VW Golf eines 55-Jährigen Scheeßelers geschoben. Der Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen. Der Fahrer des Wohnmobils und seine 53-jährige Beifahrerin zogen sich Prellungen zu. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf 17.000 Euro.

Unfallflucht im Ligusterweg - Polizei sucht Zeugen

Zeven. Nach einer Unfallflucht, die sich in der vergangenen Woche im Ligusterweg ereignet hat, suchen die Ermittler der Zevener Polizei nach möglichen Zeugen des Vorfalls. Demnach habe zwischen Mittwochabend und Freitagmorgen ein grauer Ford Fiesta mit Oldenburger Kennzeichen dort am Fahrbahnrand geparkt. In diesem Zeitraum ist der Wagen durch ein anderes Fahrzeug, vermutlich beim Rangieren, erheblich an der Tür der Fahrerseite beschädigt worden. Der Unfallverursacher hat sich anschließend aus dem Staub gemacht. Hinweise bitte an unter Telefon 04281/93060 an die Zevener Polizei.

Bei der Kontrolle auf der A 1 - Neun Tonnen Erdäpfel zu viel an Bord

Elsdorf/A1. Beamte der Sittensener Polizei haben Montagmorgen die Fahrt eines überladenen Kartoffellasters auf der Hansalinie A 1 gestoppt. Der 41-jährige Fahrer aus den Niederlanden war gegen 7 Uhr früh mit seiner Fracht in Richtung Dänemark unterwegs, als ihn die Beamten in Höhe Elsdorf zu einer Verkehrskontrolle aus dem Verkehr lotsten. Eine Wägung zeigte, dass über neun Tonnen Erdäpfel zu viel geladen waren. Das entspricht einer Überladung von deutlich über zwanzig Prozent. Den Fahrer und das Unternehmen erwartet ein Bußgeld- und ein Vermögensabschöfungsverfahren. Damit er die Fahrt fortsetzen konnte, mussten 9000 Kilogramm Kartoffel abgeladen werden.

Gestohlenes E-Bike taucht in Bremen wieder auf

Rotenburg. Für einen 75-jahrigen Rotenburger hat sich die Anzeige eines Fahrraddiebstahls bei der Rotenburger Polizei gelohnt. Dem Rentner war sein teures Elektrofahrrad Anfang Juni in Rotenburg gestohlen worden. Er hatte es in einer offenen Garage abgestellt und mit einem Kabelschloss gesichert. Bei der Anzeigenerstattung konnte er alle Daten zu seinem Fahrrad, insbesondere die Rahmennummer als "Fingerabdruck des Rades", angeben. Vergangenen Freitag meldete sich die Bremer Polizei bei den Kollegen in Rotenburg, weil dort das Fahrrad aufgefunden wurde und dem Eigentümer zugeordnet werden konnte. In diesem Zusammenhang rät die Polizei: Schützen Sie ihr Eigentum. Anschließen statt nur Abschließen. Auch die Registrierung eines Fahrrades kann einem Diebstahl vorbeugen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg
Pressestelle
Heiner van der Werp
Telefon: 04261/947-104
E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de


Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg, übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/46a80c