POL-WOB: Betretungsverbot für Allerpark, Schillerteich und Kaufhof ab Samstag in Kraft: Polizei und Ordnungsamt intensivieren Präsenz und gezielte Kontrollen

Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, 20.03.2020

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus gilt ab Samstag, den 21. März 2020, ein Betretungsverbot für den Allerpark inklusive der Parkplätze P1 - P6, den Schillerteich mit den Spielplät...

POL-WOB: Betretungsverbot für Allerpark, Schillerteich und Kaufhof ab Samstag in Kraft: Polizei und Ordnungsamt intensivieren Präsenz und gezielte Kontrollen
Symbolbild
Wolfsburg (ots) - Wolfsburg, 20.03.2020

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus gilt ab Samstag, den 21. März 2020, ein Betretungsverbot für den Allerpark inklusive der Parkplätze P1 - P6, den Schillerteich mit den Spielplätzen und den Kaufhof, Hausnummern 1 - 25. Zudem sind Menschenansammlungen von mehr als zehn Personen untersagt. Diese Regelung gilt zunächst für 14 Tage. An den genannten Orten werden Hinweisschilder aufgestellt.

Einsatzkräfte der Polizei und des städtischen Ordnungsdienstes werden in Bezug auf die Überwachung der seit Dienstagmorgen bestehenden Allgemeinverfügung durch die Stadt Wolfsburg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus deutlich sichtbar die Präsenz- und Kontrollmaßnahmen intensivieren. Wolfsburgs Polizeichef Olaf Gösmann kündigt ein angemessenes aber konsequentes Vorgehen bei den Kontrollen zu den bestehenden Regelungen mit ihren Ge- und Verboten an. Die zielgerichteten Überprüfungen der neben den bestehenden regulären Einsatz- und Streifendiensten eigens aufgestellten Einsatzkonzeption genießen absolute Priorität und haben für den weiteren Verlauf der Infektionsausbreitung existentielle Bedeutung. Daher werden die Kontrollen auch am bevorstehenden Wochenende fortgesetzt.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs bittet die Wolfsburger dringlich, die Regeln, die zum Schutze aller aufgestellt wurden, einzuhalten: "Ich verstehe, dass es schwerfällt, diese harten Einschnitte in unser aller Leben hinzunehmen. Wir haben jedoch keine Wahl. Es geht darum, die Infektionswelle abzuflachen. Nur so können wir diese Pandemie durchstehen. Sonst überlasten wir das Gesundheitssystem und die dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nehmen Sie bitte Rücksicht aufeinander! Sorgen Sie dafür, dass Sie gesund bleiben und dass auch Ihre Mitmenschen - insbesondere ältere Menschen und weitere Risikogruppen - nicht infiziert werden. Sprechen Sie miteinander, gehen Sie auch raus - aber in dem gebotenen Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern und treffen Sie sich nicht mit mehreren Leuten an einem Ort.

Die Polizei Wolfsburg-Helmstedt hat für diese notwendigen Kontrollen Einsatzkräfte aus allen Dienstbereichen zusammengezogen und bekommt Unterstützung durch Polizeireiter der Reiterstaffel der Polizeidirektion Braunschweig. Es geht darum, Gefahren der Infektionsverbreitung zu unterbinden, so Gösmann. Besonders im Fokus der Überwachungen stehen allgemein polizeilich bekannte Treffpunkte, aber auch Spielplätze und insbesondere Naherholungsbereiche wie der Allerpark. Sogenannte Corona-Partys werden untersagt, Menschenansammlungen auf Spiel- und Sportplätzen oder im Allerpark werden durch Platzverweise aufgelöst. Bei Verstößen sind Ordnungswidrigkeiten oder strafrechtlichen Folgen möglich. Unsere Einsatzkräfte trafen bei bisherigen Gruppenansammlungen eher auf Unwissenheit der Betroffenen über die Regelungen und konnten in einem aufklärenden Gespräch stets Einsicht erzeugen, resümierte der Polizeichef.

In dieser bundesweiten Ausnahmesituation appellieren Stadt und Polizei gemeinsam an die Bürgerinnen und Bürger, diese aufgestellten lebensnotwendigen und lebensrettenden Regeln durch eigenes verantwortungsbewusstes Handeln zum Gemeinwohl aller zu

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg
Sven-Marco Claus
Telefon: +49 (0)5361 4646 104
E-Mail: pressestelle (at) pi-wob.polizei.niedersachsen.de


Original-Content von: Polizei Wolfsburg, übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/457a18